Vinyl & ...

@timo_k82
Fri, 19 Feb 2021
Achtung! Die Frage-Session ist eröffnet. Wenn ihr euch beteiligen wollt, geht auf: Fragen & Kommentare.


08.10.2021

Tipps zu Vinyl und Nachhaltigkeit:

 

Our toxic desire — Über den Teufelskreis unseres Verlangens

  • Die aktuelle Lage: (Jeder Punkt bedingt hier den anderen)
  • Wo werden Schallplatten produziert?
    Schallplatten werden unter großem Energieaufwand in Presswerken hergestellt, wovon es auf der Welt laut unserer Recherche nur 100 Stück gibt. Dies führt aufgrund der großen Nachfrage zu einer "Überbelastung" der Pressen
  • Materialien:
    Extreme Wetterereignisse haben zum Beispiel in Texas, wo ein Teil des PVC hergestellt, dazu beigetragen, dass es zu einer weltweiten Verknappung gekommen ist. Gleichzeitig kam es auch durch die Pandemie zu Lieferengpässen. Dies führt folglich zu einer Preissteigerung. Zudem stiegen auch Preise für die Kartonagen aufgrund des »Amazon Effects«. Die Nachfrage nach Kartonagen stieg durch die Pandemie und die damit verbundene Bestellflut
  • Produktionskosten: Dies führt dazu, das die Kosten eben steigen. Wie wirkt sich das auf die kleinen Labels aus?
  • Produktionsdauer: Hohe Nachfrage von Seiten der Labels, aber auch Liebhabern, bei zu geringen Kapazitäten. Dies führt auch zu einer gewissen Unplanbarkeit, da besonders hohe Stückzahlen rentabler für die Pressingplants sind. Denn: Bei kleinen Auflagen von Indie-Labels muss das Presswerk immer wieder umgestellt werden, bei großen Auflagen nicht. Dies führt zu gewissen Verzögerungen, gerade für kleine Releases

 

 

Die schlechten und guten Seiten — Was geht besser?

  • Musikstreaming ist keine "grüne" Alternative, da, auch wenn sich der Plastikverbrauch um 87% von von knapp 60 Millionen Kg 2000 auf knapp 8 Millionen Kg reduziert hat, dennoch die CO2-Emissionen gestiegen sind. Die Instandhaltung und der Betrieb der Cloud-Farmen von Spotify und co. verbrauchen unheimlich viel Energie, die nicht (immer) aus nachhaltigen Quellen gewonnen wird
  • 27x ein digitales Album entspricht in etwa einem ähnlichen CO2-Fußabdruck wie eine LP. (Secondhand entsprechend weniger)
  • Da ist es fast folgerichtig, dass man die Reduzierung des Plastikanteils nicht gänzlich zunichte macht und sich stattdessen Alternativen überlegt (auf die wir später noch zu sprechen kommen) bzw. die Produktionsprozesse umweltfreundlicher gestaltet. Denn Musikstreaming wird sich mit Sicherheit durch regenerative Energien "grüner" machen lassen. Während sich der Vinyl-Konsum in erster Linie erstmal nicht großartig verändern lässt oder doch?

 

Material / PVC:

  • Für die Produktion von Schallplatten und das ist uns allen bekannt, wird PVC (Polyvinylchlorid), einem Produkt, das aus dem fossilen Rohöl, welches aus den tiefen der Erde entnommen wird, hergestellt. Damit das Granulat z.B. in Bangkok hergestellt wird, auch die Form behält, wurden und werden teilweise noch heute Schwermetalle als Stabilisatoren (Blei), die krebserregend sein können, verwendet. Die dabei entstehenden Dämpfe und Abfälle sind dabei nicht nur gefährlich für die Arbeiter:innen, sondern auch für die Umwelt. Die enthaltenen Schwermetalle machen PVC daher auch nicht besonders recyclingfreundlich, da dabei giftige Dämpfe entstehen können und sich die Handhabung als sehr schwer erweist. Daher landen meist PVC-Kunstsoffe eher auf der Müllhalde als im Recyclekreislauf
  • Bereits heute sind Pressanstalten bemüht ihren Anteil beizutragen!
  • Um das Ausgangsmaterial (PVC) freundlicher zu gestalten werden heute vermehrt Granulate mit Stablisatoren auf einer Kalzium-Zink Basis verwendet. Diese zeigen bessere Recyclingeigenschaften und lassen sich damit wieder dem Kreislauf hinzufügen
  • Alte Schallplatten lassen sich aufgrund eben dieser Schwermetalle auch nur schwer wieder dem Kreislauf zurückführen.
  • Materialreduzierung: 140 Gramm Platten statt 180 Gramm

 

Produktion:

  • Eine Möglichkeit, die auch bereits genutzt wird, ist, die hohen energielastigen  Produktionsprozesse mit Ökostrom auszuführen
  • Mit Biomasse angetriebene Generatoren verwenden
  • Auf zirkuläre Energiekreisläufe setzen (Belüftungen, Klimatisierung, Wärmetauscher) 
  • Materialkreisläufe (Material wiederverwenden / Fehlpressungen wieder in den Pressvorgang miteinbinden)

 

Kommen wir zur Verpackung und Versand:

  • Auf FSC-zertifizierte umweltfreundliche Sleeves, Labels, Kartons und Verpackungsmaterialien setzen
  • Mit klimaneutralen Kurier(-Unternehmen) zusammenarbeiten
  • Auf den Shrink verzichten und stattdessen auf OBI-esque Banderolen gehen, die den Formfaktor nützen

 

Was lässt sich darüberhinaus noch machen?

  • Klimaneutralität durch Kompensationszahlungen an Klimaschutzprojekten transparent durchführen, »Inwieweit hat mein Konsum etwas gutes bewirkt« (Nachverfolgung durch einen QR-Code) (—> das macht Duophonic aus Augsburg sehr transparent; sie geben an, dass 300 LPs einen Ausstoss von 600 kg haben)
  • Strenge Umweltstandards, wie wir sie in Europa haben helfen ebenfalls einem umweltfreundlicheren Genießen auf die Sprünge
  • Gemeinwohl-Ökonomie als Grundausrichtung

 

 

HD Vinyl

  • Es wurde darüber bereits beim dritten „Vinyl & …“ Stammtisch gesprochen
  • Österreichische Firma Rebeat Innovation GmbH
  • HD steht nicht wie viele denken für „High Definition“, sondern für „Highly Deserved“
  • Wird u.a. in der Vinylopresso Folge VP020 „Mit der HD-Vinyl auf der vinylen Seife zu Lea Lu“ thematisiert
  • Interview mit dem CEO der Firma: Günter Loibl
  • Vorteile sind: Pressmatritze wird in einem einstufigen Verfahren mit Laser erstellt, giftige Galvanik fällt weg (umweltfreundlicher)
  • Klang soll besser sein
  • Probleme sind u.a.: Digitale Technik mischt sich ins analoge Verfahren, digitaler Stamper lohnt nur bei großen Auflagen, da teuer in der Herstellung

 

 

Green Vinyl Records

  • Es wurde auch hierüber beim dritten „Vinyl & …“ Stammtisch gesprochen
  • Green Vinyl Records aus den Niederlanden könnten helfen (Firmensitz bei Eindhoven)
  • Es handelt sich um eine Gruppe von 8 niederländischen Unternehmen
  • 25 % billiger in Herstellung, klingt besser, verschleißt weniger, kann schneller produziert werden, besteht allerdings gar nicht aus Vinyl
  • Der Kunststoff Vinyl wird durch umweltfreundliche Materialien ersetzt
  • Es wird nicht gepresst, sondern man könnte von Spritzgießen oder dem Spritzgussprinzip sprechen („Injection Moulding Principle“)
  • 60 Prozent weniger Energie im Herstellungsprozess werden versprochen

 

 

Vinyl For Trees

  • NN4 Vinyl im Netz (hier war ich zu Gast): Lars stellt die Webseite in dieser Folge vor
  • Team von Schallplattensammlern und -händlern in Hamburg (der Stadt mit den wohl meisten coolen Plattenläden in Deutschland; macht also Sinn, dass dort der Standpunkt ist)
  • Man kann seine Platten spenden
  • Ein Großteil des Gewinns fließt in ökologische Projekte
  • Schallplattensammlungen werden sortiert, preislich bewertet und an Platten-Enthusiasten weiter gegeben
  • Ein großer Teil der Umsätze fließt an die Organisation „Eden Reforestation Projects“, die sich für Umwelt und gegen Armut stark macht
  • Aktueller Counter: ca. 19.000 Bäume gepflanzt

 

 

Ocean Plastic / Vinyl?

  • Herbst 2019, erschien die erste Single (10 inch), welche vollständig aus Ocean Plastic besteht. Die Ehre hatte der britische Singer-Songwriter Nick Mulvey mit »In the Anthropocene« (100 Pressings)
  • Klangsichere Qualität
  • Aus recyceltem Plastik aus dem Ärmelkanal das in Strandkämmen im Süden Großbritanniens gefunden wurde (Müll)
  • Sammeln + Sortieren + Reinigen (Befreiung von Staub und Sand)
  • Ist natürlich (noch) keine Alternative, da die Menge an benötigtem Material zu groß wäre

 

 

Was macht die Musikwelt? (Der Code of Conduct) / Verhaltenskodex

  • Am Mittwoch, den 01. September wurde offiziell der Code of Conduct vorgestellt und unterschrieben, eine Art Leitfaden und Regelbuch, mittels dessen sich Berliner Clubs freiwillig zu mehr Nachhaltigkeit verpflichten.
  • Praxisnahes Know-How und Hilfestellungen und soll den sich beteiligenden Veranstaltungs-Venues niedrigschwellige Maßnahmen vermitteln, mit denen ein Club schnell und kurzfristig seine Klimabilanz verbessern kann:
  • Ökostrom
  • Ressourcenschonendes Audio- und Lichtequipment.
  • Information über Anreisemöglichkeiten per ÖPNV oder Fahrrad 
  • Verpflichtung sich an diese Richtlinien zu halten.

 

 

Service-Ecke: Unsere Handlungsempfehlung

  • Auf nachhaltige Produkte achten
  • Nachhaltiger und dementsprechend langfristiger Konsum einer Platte
  • Auf unnötige Retouren verzichten (Nibras aus LIV hat sich schon mal dafür stark gemacht, beschädigte Platten nicht zurück zu schicken, sondern Reparatur-Maßnahmen zu versuchen und streng abzuwägen, ob man auch auf eine perfekt erhaltene Platte in dem einen oder anderen Fall verzichten kann)
  • Mehr lokal shoppen / mehr Second Hand
  • Neue Technologien und Ideen für Nachhaltigkeit gezielt unterstützen, indem die Produkte gekauft werden, denn: Das Angebot wird bestimmt durch die Nachfrage
  • Durch ein Umstellen der Produktionsabläufe, die Verwendung von nachhaltigeren Materialien, auch durch recycled Vinyls, schaffen wir nicht nur einen Mehrwehrt für die Umwelt, sondern auch für uns, indem wir "besser Konsumieren" — gleichzeitig gilt natürlich auch hier less, but better.
  • Denn: Nichts ist schöner als ein „Good Feeling Without Shame“, wenn es um nachhaltigen Vinyl-Genuss geht
  • Beim Kauf von Innersleeves auf HDPE (Hart Polyethlen) setzen statt auf PVC. Bei der Verbrennung werden lediglich Kohlendioxid und Wasserdampf frei. (Doppelgefüttert mit Reispapier)

 

 

Remastered (Rückblick auf letzten Stammtisch): Nachhaltige Vinyl-Tipps

Timo:

  • Die neue Idles — Crawler erscheint in einer limitierten Version mit „leftover wax that’s already in the factory“, was dazu führt, dass der Kauf einer Platte vergleichbar wird mit dem Kauf eines Überraschungseis
  • Das Ganze wird bezeichnet als: Eco-Mix Coloured Vinyl / quasi: Re-Vinyl
  • "Unsere Meinung": Somit wird nicht nur an Ressourcen gespart, sondern man erhält mit jeder Schallplatte auch eine persönliche »limited Edition«. Gleichzeitig ist die Wiedernutzung eine gute "zusätzliche" Möglichkeit, eben diese Ressourcen zu sparen, sollte aber auch nicht die einzige sein, sondern vielmehr als zusätzliches nachhaltiges »Werkzeug« angeboten werden

 

Vitali:

  • Die nächste Second-Hand Platte, die euch im lokalen Store anspricht

 

 

Quellen/Links:

 

 

Alle Tipps von:

https://instagram.com/rustynail82/

https://instagram.com/vitaliknutas/